Digitales Museum

Exklusive Einblicke in das Museum Gugging

Das museum gugging präsentiert seit 2006 das Œuvre der Künstler aus Gugging, die seit den 1970er-Jahren zu den bedeutendsten Vertreter*innen der Art Brut gehören. Ihre Arbeiten bilden das Fundament des Museums und dokumentieren die wesentlichen Positionen des künstlerischen Schaffens in Gugging.

Im Digitalen Museum gewähren wir unseren Besucher*innen Einblicke in die faszinierende Welt des museum gugging. „Wir tauchen ein in die Strukturen von Laila Bachtiar. Wir erzählen, wie ein Werk von Rudolf Horacek zum Logo des Museums wurde. Wir präsentieren das Universum von August Walla. Wir holen Ihnen den Stern von Johann Hauser vom Himmel und wir stimmen Sie von Kopf bis Fuß auf Oswald Tschirtner ein, dessen hundertster Geburtstag am 24. Mai 2020 wäre“, verspricht Johann Feilacher, künstlerischer Leiter des museum gugging, der auch durch die Videos führt.

TIPP: Das Geburtstagsfest für Oswald Tschirtner wird am 20. September 2020 stattfinden.

Unsere Videos

BachtiarPortrait_Ausschnitt.jpg
Portrait Laila Bachtiar, Foto: Maria Ziegelböck

Laila Bachtiar

Sie ist eine Künstlerin der Ausstellung "gehirngefühl.! kunst aus gugging von 1970 bis zur gegenwart". Geboren 1971 in Wien umfasst ihr künstlerisches Schaffen zwei zeichnerische Welten, eine farbige und eine graue.
Diese sind jedoch eng miteinander verbunden und haben denselben Ursprung: ein Gerüst aus Linien. Die reinen Bleistiftzeichnungen setzen die Möglichkeiten des Bleistifts in allen Facetten frei. Farbnuancen von Schwarz bis Hellgrau erzeugen ein dynamisches
Spannungsfeld; derartige Kompositionen zählen zu den ausdrucksstärksten Werken in Bachtiars künstlerischem Schaffen.

Mehr über die Künstlerin

>> zum Video

Horacek

Rudolf Horacek (1915 - 1986)

Er ist auch ein Künstler der Ausstellung "gehirngefühl.! kunst aus gugging von 1970 bis zur gegenwart".

Aufgefordert, Menschen zu zeichnen, beschränkte sich Rudolf Horacek meist auf die Darstellung von Köpfen. Das Bild wurde 2006 zum Logo des museum gugging, da es für den Künstler charakteristisch ist und auch die Eigenständigkeit dieses Hauses symbolisiert. Er schuf ein kleines, allerdings äußerst interessantes Œuvre, das sich von allen anderen in der Geschichte der Art Brut deutlich abhebt und hohen künstlerischen Wert hat.

Mehr über den Künstler

>>zum Video

Immer top-informiert über das museum gugging!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und erhalten Sie regelmäßig alle aktuellen Informationen aus dem museum gugging.

Newsletteranmeldung

TIPP: Folgen Sie uns auch auf unseren Social Media Kanälen Facebook, Twitter und Instagram!

 

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden